You are here

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Endlagerforschung (DAEF)

Printer-friendly version

Im Januar 2013 hat die GRS gemeinsam mit weiteren führenden Institutionen der Endlagerforschung in Deutschland die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Endlagerforschung – kurz DAEF – gegründet. Ziel der Arbeitsgemeinschaft ist es, einen Beitrag zur Endlagerung radioaktiver Abfälle zu leisten und Forschungsarbeiten effektiver zu gestalten. Mitglieder in der DAEF sind neben der GRS gegenwärtig:

  • die DBE TECHNOLOGY GmbH,
  • das Forschungszentrum Jülich GmbH,
  • das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf,
  • das Institut für Gebirgsmechanik GmbH,
  • das Institut für Sicherheitstechnologie GmbH,
  • das Karlsruher Institut für Technologie,
  • das Öko-Institut e.V., die RWTH Aachen,
  • das Institut für Bergbau und Spezialtiefbau der Technischen Universität Bergakademie Freiberg,
  • das Institut für Endlagerforschung der Technischen Universität Clausthal sowie
  • das Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, das Bundesamt für Strahlenschutz, die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung und der Projektträger Karlsruhe Wassertechnologie und Entsorgung nehmen als Gäste teil.

Eine ihrer wesentlichen Aufgaben sieht die DAEF darin, die fachliche Expertise auf dem Gebiet der Endlagerforschung zu erhalten und weiterzuentwickeln. Dazu gehört vor allem, den wissenschaftlichen Akteuren in Deutschland eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Förderung der Zusammenarbeit in der Endlagerforschung zu bieten. Die thematischen Schwerpunkte reichen dabei von der Grundlagenforschung über die Entwicklung von Sicherheits- und Nachweiskonzepten oder von Methoden zur Beurteilung von Standorten bis hin zu sozialwissenschaftlichen Fragestellungen.

Die Ergebnisse der Arbeit der DAEF fließen auch in Stellungnahmen und Berichte ein, wie z.B. über die„Aspekte eines Standortauswahlverfahrens für ein Endlager für Wärme entwickelnde Abfälle“. Mit diesen Veröffentlichungen will die DAEF einen Beitrag zur fachlichen Beratung der mit der Endlagerung befassten staatlichen Institutionen leisten und die interessierte Öffentlichkeit über Entwicklungen und Ergebnisse auf dem Gebiet der Endlagerforschung informieren.

Konferenzen der DAEF

Mit Blick auf das übergeordnete Ziel der Förderung des wissenschaftlichen Austauschs hat die DAEF die Konferenzreihe „Key Topics in Deep Geological Disposal“ ins Leben gerufen. Die zweite Konferenz fand im September 2016 statt. Unter dem Titel „Challenges of a Site Selection Process: Society – Procedures – Safety“ wurden unter anderem die Ergebnisse der Endlagerkommission und die bisherigen internationalen Erfahrungen mit der Entwicklung und Umsetzung von Verfahren zur Auswahl von Endlagerstandorten dargestellt und diskutiert. Die Ergebnisse der Konferenz werden in Kürze in einem Tagungsband veröffentlicht.

Weitere Informationen 

Endlagerforschung in der GRS 
Gutachterliche Bewertungen zur Sicherheit von Endlagern