You are here

Projekte Geothermie

Printer-friendly version

© iStockphoto.com/ setixelaAls Geothermie wird die Energie bezeichnet, die in Form von Erdwärme gespeichert ist. Gleichzeitig steht der Begriff Geothermie für die Nutzung von Erdwärme zur Strom- und Wärmeversorgung. Mit rund 19 Gigawattstunden (GWh) trug die Geothermie in Deutschland im Jahr 2011 rund 0,02 % zur gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bei (Quelle: Bundesumweltministerium 2012).

In Deutschland sind 29 Geothermieanlagen in Betrieb, die tiefe Geothermie (> 400 Meter Bohrtiefe) nutzen – 7 davon erzeugen Strom. Oberflächennahe Geothermie (< 400 Meter Bohrtiefe) zur Deckung des Wärmebedarfs wird in etwa 318.000 Anlagen in Deutschland genutzt (Quelle: Bundesverband Geothermie).

Produktions- und Injektionsbohrung (Quelle: Geox)Aufgaben der GRS
Die Geothermie gehört zu den jüngeren Aufgabenfeldern der GRS. Einen Schwerpunkt der Arbeiten der GRS bildet die Erforschung der Verfügbarkeit und Sicherheit geothermischer Anlagen.

Die Forscherinnen und Forscher setzen dabei ihr Wissen und ihre Erfahrung aus den klassischen Arbeitsfeldern wie z. B. der Anlagensicherheit oder dem Strahlen- und Umweltschutz ein. Vor allem die Erfahrungen aus der Endlagersicherheitsforschung zu physikalischen und chemischen Prozessen und Wechselwirkungen im tiefen Untergrund (z. B. zu salinaren Lösungen, hohen Temperaturen, Materialverhalten) haben eine große Relevanz für die Geothermie-Projekte.

Projekte der GRS zur Geothermie