You are here

Internationale Netzwerke

Printer-friendly version

Bildquelle: "© iStockphoto.com/ Pgiam"Ziel der internationalen Zusammenarbeit der GRS ist es, zur größtmöglichen Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen weltweit beizutragen. Dies geschieht durch Mitarbeit in Arbeitsgruppen (z.B. in der IAEO oder OECD/NEA) und in Netzwerken. Ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch über die Entwicklung neuer Methoden und die Weiterentwicklung des Standes von Wissenschaft und Technik soll somit gewährleistet werden. Die wichtigsten Netzwerke und Initiativen der GRS sind ETSON (European Technical Safety Organisations Network) und EUROSAFE.

 

ETSON – Europäisches TSO-Netzwerk
Logo ETSONDie ETSON-Association ist ein Netzwerk der technischen Sicherheitsorganisationen (TSO) Deutschlands (GRS), Bulgariens (INRNE B), Frankreichs (IRSN), Belgiens (Bel V), Litauens (LEI), Finnlands (VTT), Sloweniens (JSI), der Slowakei (VUJE), der Schweiz (PSI), der Tschechischen Republik (CV REZ), Ungarns (MTA EK) sowie dem Vereinigten Königreich (Amec Foster Wheeler). Assoziierte Mitglieder sind derzeit Japan (JNES), Russland (SEC NRS) und die Ukraine (SSTC). Die TSO eines Landes unterstützt die nationalen Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden in allen wissenschaftlich-technischen Fragen zur Sicherheit der Kernenergie.

Ziel von ETSON ist zum einen die Etablierung eines Forums für den freiwilligen Austausch über Bewertung, Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Reaktorsicherheit. Zum anderen möchte ETSON einen Beitrag zur Förderung der Harmonisierung nuklearer Sicherheitspraktiken leisten und gemeinsame Forschungsprogramme zur nuklearen Sicherheit initiieren und durchführen. Im Jahr 2009 schuf ETSON 14 Expertengruppen (Expert Groups) für die Bearbeitung sicherheitsrelevanter Fragen sowie zur Erstellung gemeinsamer Richtlinien zur Sicherheitsbewertung (Safety Assessment Guidelines) und entsprechender technischer Anhänge (Technical Safety Assessment Guidelines).
 

EUROSAFE – Europäische Initiative für nukleare Sicherheit

EUROSAFE

Die EUROSAFE-Initiative ist ein internationales Netzwerk zur Diskussion sicherheitsrelevanter Fragen aus dem nuklearen Bereich. Es setzt sich aus Vertretern nationaler Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden und deren technischen Sicherheitsorganisationen – kurz TSOs – zusammen. Die gegenwärtigen Mitglieder von EUROSAFE sind Amec Foster Wheeler (Vereinigtes Königreich), Bel V (Belgien), CSN (Spanien), CV REZ (Tschechische Republik), EK (Ungarn), GRS (Deutschland), ANVS (Die Niederlande), INRNE BAS (Bulgarien), IRSN (Frankreich), NRA (Japan), JSI (Slowenien), LEI (Litauen), PSI (Schweiz), SSM (Schweden), SEC NRS (Russland), SSTC NRS (Ukraine), VTT (Finnland) and VUJE (Slowakei).

Die EUROSAFE-Initiative veranstaltet jährlich die internationale Fachtagung EUROSAFE Forum. EUROSAFE verfügt zudem über drei Arbeitsgruppen (Working Groups) für die fachliche Zusammenarbeit (Safety Assessment Guidelines, Research Needs, Knowledge Management). Fachlich und inhaltlich wird die EUROSAFE-Initiative durch das EUROSAFE Programmkomitee (EPC) geleitet. Ein monatlich herausgegebener Newsletter informiert über die aktuellen Arbeiten und Aufgaben des Netzwerks.