(GRS 56) Risikoorientierte Analyse zum SNR-300 - Kurzfassung

Autor: 
Gesellschaft für Reaktorsicherheit
Jahr: 
1984

Der Bundesminister für Forschung und Technologie hat der Gesellschaft für Reaktorsicherheit am 11.8. 1981 den Auftrag zur Durchführung der von der Enquete-Kommission "Zukünftige Kernenergie-Politik" des 8. Deutschen Bundestages empfohlenen "Risikoorientierten Analyse zum SNR-300" erteilt.
Im Unterauftrag der GRS bzw. in Zusammenarbeit mit der GRS waren mehrere Institutionen und Sachverständige an der Durchführung der Studie beteilgt, u. a. das Kernforschungszentrum Karlsruhe, das Ingenieurbüro König & Heunisch, FrankfurtM.,sowie Prof. Dr. Ahorner von der Erdbebenwarte der Universität Köln. Im Zusammenhang mit der Analyse kernzerstörender Unfälle haben 18 Fachleute aus in- und ausländischen Institutionen anhand eines Fragebogens Expertenschätzungen zu einigen Phänomenen des Unfallablaufs abgegeben.