You are here

Umwelt und Energie

Vor dem Hintergrund einer wachsenden Weltbevölkerung steigt der Bedarf an Energie, Wasser, Nahrungsmitteln und Konsumgütern. Die Umwelt wird stark beansprucht, um diesen Bedarf zu decken. Großtechnologien und gefährdende Stoffe kommen dabei nicht selten zum Einsatz.  

Wir leisten mit unserer Arbeit einen Beitrag, diese Technologien sicherer zu machen und Menschen und Umwelt zu schützen. Thematische Schwerpunkte bilden die erneuerbaren und regenerativen Energien sowie die sichere Handhabung und Entsorgung von Schadstoffen.

© GRS/ Sebastian FeigeGeothermie

Die GRS erforscht die Sicherheit und Verfügbarkeit von Geothermie-Anlagen. Mit einer interdisziplinären Systemanalyse haben unsere Forschenden im Projekt Geo-Sys verschiedene Anlagenzustände und deren mögliche Auswirkungen auf Schutzgüter – zum Beispiel Menschen, Tiere, Pflanzen, Wasser – untersucht.

Im Projekt Geo-Dat wurde eine thermodynamische Datenbasis aufgebaut, mit der sich komplexe geochemische Prozesse in tiefen geothermischen Schichten berechnen lassen. Wie das Monitoring von Geothermie-Anlagen optimiert werden kann, haben wir im Projekt ANEMONA erforscht und dabei auch konkrete technische Methoden hierfür entwickelt.

© istockphoto.com/ j2rantiPower-to-Gas

Als Gutachter- und Sachverständigenorganisation hat die GRS umfangreiche Erfahrung in Genehmigungsprozessen und im Erstellen von Regelwerken gesammelt.

Im Verbundprojekt Portal Green entwickeln wir gemeinsam mit Partnern aus Forschung, Industrie und Verbänden Leitfäden zu technischen und genehmigungsrechtlichen Anforderungen für den Bau und Betrieb von Power-to-Gas-Anlagen. Bei der Technologie wird überschüssiger Strom aus erneuerbaren Energien in Wasserstoffgas bzw. in Methan umgewandelt.

 

© istockphoto.com/ #11059975Infrastruktur: Rohrleitungen

Dichte Rohrleitungen sind eine grundlegende Voraussetzung für eine zuverlässige, sichere Versorgung mit Trinkwasser und Gas. Wir bewerten die Integrität und Sicherheit von Rohrleitungssystemen auf der Grundlage unseres Wissens im Bereich der Strukturmechanik.

Um die Instandhaltung von Erdgas-Pipelines zu erleichtern, haben wir beispielsweise eine wahrscheinlichkeitsbasierte Methodik entwickelt. Mit ihr können Pipelines erfasst und bewertet werden.

 

© istockphoto.com/ bluejayphotoTrinkwasserversorgung und -schutz

Klimatischer und demographischer Wandel verändern die Anforderungen an unsere Wasserversorgung. Unsere Forscherinnen und Forscher haben im Projekt NAWAK die Herausforderungen untersucht, die dieser Wandel an die Wasserwirtschaft stellen.

Gemeinsam mit Wasserversorgern, Vertretern aus der Forschung und von Behörden erarbeiteten wir nachhaltige Anpassungsstrategien für die Infrastrukturen der Wasserwirtschaft.

 

 

© GRS/ Sebastian FeigeUmgang mit Gefahrenstoffen (CBRN)

Wir beschäftigen uns neben radioaktiven Abfällen auch mit chemisch-toxischen Abfällen und deren untertägiger Entsorgung in Untertagedeponien. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben beispielsweise untersucht, welches Gefährdungspotenzial von der untertägigen Entsorgung von Schadstoffen ausgehen kann und mit welchen Konzepten die Stoffe von der Umwelt isoliert werden können.

Auch CBRN-Schutz (Chemical, Biological, Radiological and Nuclear) – zu Deutsch ABC-Schutz (atomar, biologisch, chemisch) gehört unseren Arbeitsgebieten. Für die EU-Initiative CBRN Centres of excellence (CoE) haben unsere Fachleute in Nord- und Westafrika Abfallvorkommen und -mengen für das Projekt Management of Hazardous Chemical and Biological Waste erfasst.