WENRA

WENRA ist ein unabhängiges Netzwerk der europäischen Aufsichtsbehörden. Es besteht aus den kernenergiebetreibenden Ländern der EU und der Schweiz und entstand 1999 aus der Idee heraus, harmonisierte Sicherheitsstandards für die EU und ihre Beitrittsländer zu entwickeln. Die Abkürzung WENRA steht dabei für Western European Nuclear Regulators´ Association.
Repräsentiert werden die einzelnen Länder durch die Leiter der jeweiligen Aufsichtsbehörden. Deutschland vertritt beispielsweise der Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit des Bundesumweltministeriums (BMU).

Ziele und Mission der WENRA
Die kerntechnischen Regelwerke der WENRA-Mitgliedsstaaten − bestehend aus Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien − sind weitgehend unabhängig von einander entstanden. Sie unterscheiden sich daher z.B. in ihrer Detailtiefe, im Grad ihrer Verbindlichkeit und ihres Einflusses auf Genehmigung und Aufsicht.

Oberstes Ziel der WENRA ist deshalb eine EU-weite Harmonisierung der kerntechnischen Regelwerke, die ein gleichmäßig hohes europäisches Sicherheitsniveau gewährleistet. Der Grundstein für eine Harmonisierung wurde in der WENRA-Arbeitsgruppe Reactor Harmonisation Working Group (RHWG) gelegt.

Die RHWG hat zu 18 sicherheitsrelevanten Themen (z.B. „Auslegungsrahmen bestehender Reaktoren“, „Probabilistische Sicherheitsanalyse“ oder „Betriebliche Grenzwerte und Bedingungen“) insgesamt etwa 300 grundlegende Anforderungen, die sogenannten Referenz-Levels, definiert, die in den kerntechnischen Regelwerken der WENRA-Staaten berücksichtigt sein sollten. In einem anschließenden Bewertungsprozess wurden die Abweichungen für jeden Mitgliedsstaat ermittelt.

Die Staaten haben daraufhin einen landesspezifischen Anpassungsplan formuliert, in dem die Behebung der Abweichungen im nationalen kerntechnischen Regelwerk und die Umsetzung in den Kernkraftwerken festgehalten sind.

Eine weitere Arbeitsgruppe der WENRA, die Working Group on Waste and Decomissioning (WGWD), führt vergleichbare Arbeiten zur Zwischenlagerung, Stilllegung und Endlagerung in den WENRA-Staaten durch.

Weitere Ziele der WENRA sind die Festlegung von Anforderungen an die Sicherheit neuer Reaktoren in den Mitgliedsstaaten. Im Rahmen des regelmäßigen Austauschs wurde mit den Jahren zusätzlich ein drittes Ziel fixiert: der Erfahrungsaustausch und die Diskussion von Sicherheitsfragen im Netzwerk der europäischen Aufsichtsbehörden.

Mehr zum Thema
www.wenra.org