(GRS 233) Ermittlung und Bewertung von Freisetzungsszenarien

Autor: 
Dieter Buhmann, Jörg Mönig, Jens Wolf
Jahr: 
2008

Teilbericht zum Projekt ISIBEL:„Überprüfung und Bewertung des Instrumentariums für eine sicherheitliche Bewertung von Endlagern für HAW“.

In diesem Bericht werden Untersuchungen beschrieben, in denen das vorhandene sicherheitsanalytische Instrumentarium hinsichtlich seiner Anwendbarkeit für eine Konsequenzenanalyse für Szenarien, die zu einer Freisetzung von radioaktiven Stoffen
aus einem Endlager bis in die Biosphäre führen können, getestet wurde. Zu einer derartigen Freisetzung von radioaktiven Stoffen kann es nur kommen, wenn die Radionuklide aus den Abfällen mobilisiert und in einem geeigneten Transportmedium
(Lösungs- oder Gasphase) bis in die Biosphäre transportiert werden. Dies setzt bei einem Endlager in einer Salzformation in der Regel voraus, dass eine oder mehrere Barrieren auf Grund von bestimmten Prozessen oder Ereignissen ausgefallen sind
oder in ihrer Funktionsweise beeinträchtigt wurden und es zu einem Zutritt von Lösung in das Endlager gekommen ist. Freisetzungsszenarien bei einem Endlager in einer Salzformation betreffen daher immer eine gestörte Entwicklung des Endlagersystems.