GRS-Jahresbericht 1993/1994

Autor: 
Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS)
Jahr: 
1994

Die internationale Entwicklung in der Kernenergie hat gezeigt, daß Reaktorsicherheit als globale Herausforderung Ländergrenzen überschreitet. Eine enge Kooperation mit ausländischen Sicherheitsorganisationen ist unverzichtbar. Die Zusammenarbeit mit unserem Partner, dem französischen Institut de Protection et de Sûreté Nucleaire (IPSN), wurde weiter verstärkt. Auch die Unterstützungsprogramme zur Verbesserung der Sicherheit osteuropäischer Anlagen machten Fortschritte. Unsere Tochtergesellschaften RISKAUDIT und ISTec sowie die Mitgliedschaft in der TSOG (Technical Safety Organisation Group) haben dazu beigetragen, die Position der GRS als kompetenter und international gefragter Sicherheitspartner zu stärken. Im Inland steht die Betriebsbewertung der laufenden Anlagen weiterhin im Mittelpunkt unserer fachlichen Arbeiten. Zusätzlich zu ihren klassischen Arbeitsgebieten kümmert sich die GRS außerdem zunehmend um Fragen des konventionellen Umweltschutzes und der Anlagensicherheit.