(GRS 386) Weiterentwicklung und Qualifizierung der GRS-Abbrandverfahren unter Einbeziehung schneller Spektren

Autor: 
A. Aures, M. Behler, F. Bostelmann, L. Gallner, V. Hannstein, R. Kilger, F. Sommer, M. Stuke, K. Velkov, M. Zilly, W. Zwermann
Jahr: 
2015

Der vorliegende Bericht dokumentiert die im Forschungsprojekt RS1513 „Weiterentwicklung und Qualifizierung der GRS-Abbrandverfahren unter Einbeziehung schneller Spektren“ erreichten Forschungs- und Entwicklungsziele. Das übergeordnete Ziel des Projekts war die Modernisierung der GRS-eigenen Methoden Abbrandberechnung und deren Erweiterung auf Systeme mit schnellem Neutronenspektrum. Weiterhin wurden die Möglichkeiten zur Unsicherheits- und Sensitivitätsanalyse im Bereich der Abbrandberechnung erweitert.

Im Einzelnen wurde dazu anhand geeigneter Daten die Eignung der in der GRS vorhandenen Simulationswerkzeuge für schnelle Systeme untersucht. Weiterhin wurde das GRS-Nuklidinventar- und Abbrandrechensystem KENOREST durch eine Neuimplementierung der Schnittstellen zwischen den einzelnen Komponenten modernisiert. Diese Entwicklungen spiegeln sich im neuen System MOTIVE wider. Das in KENOREST vorhandene Programm zur Lösung der Bateman-Gleichungen für die Inventarbestimmung wird durch eine Neuentwicklung (VENTINA) ersetzt, das in MOTIVE integriert wurde. Die bestehenden Möglichkeiten zur Unsicherheitsanalyse wurden um Module zur Verarbeitung von Unsicherheiten in Spaltausbeuten und Zerfallsdaten ergänzt. Weiterhin wurde die Möglichkeit geschaffen, eine gemeinsame, umfassende Analyse von Unsicherheiten in den nuklearen Daten und den technischen Parametern durchzuführen, die bisher getrennt mit den Programmen XSUSA und SUnCISTT analysiert werden mussten.