(GRS 220) Weiterentwicklung eines Selbst Verheilenden Versatzes (SVV) als Komponente im Barrieresystem Salinar

Autor: 
H.-J. Herbert, H. Kull, I. Müller-Lyda
Jahr: 
2005

Die Abdichtung von Strecken in Untertagedeponien im Salz ist eine Forderung für den langfristigen sicheren Einschluss von radioaktiven aber auch chemisch toxischen Abfällen. Darüber hinaus sind aus bergtechnischer Sicht offene Grubenteile vor dem Zutritt von Wässern zu schützen, um die übertägigen Anlagen vor Bergschäden zu bewahren.

 

Im Rahmen des BMBF-Projektes 02 E 9047 wurde von der GRS ein Verfahren für den Einsatz von Selbst Verheilenden Versatz (SVV) entwickelt, das die langfristig sichere Verwahrung von Schadstoffen in untertägigen Deponien im Salinargestein unterstützt. Das beim Europäischen Patentamt unter der Nr. 00120249.8 angemeldete Verfahren sieht den Einsatz von Versatzmaterialen vor, die erst bei Zutritt von Lösungen ihre volle abdichtende Wirkung entwickeln. Die Übertragbarkeit, der dem Verfahren zugrunde liegenden Laborergebnisse auf die In-situ-Verhältnisse, wurden in dem Folgeprojekt 02 C 0830 untersucht, über dessen Ergebnisse hier berichtet wird.