(GRS 397) Modellkonzepte, Prozesse und Rechenfälle für das Vorhaben ZIESEL - Synthesebericht Teil 2/2

Autor: 
G. Frieling, I. Kock
Jahr: 
2016

In diesem Bericht werden grundlegende Annahmen und Daten beschrieben auf deren Basis umfangreiche Modellrechnungen mit dem Berechnungsprogramm TOUGH2-GRS durchgeführt wurden.

Es werden insgesamt drei Modellgitter detailliert beschrieben, die alle Repräsentationen des Grubengebäudes des „Endlagers für radioaktive Abfälle Morsleben ERAM“ darstellen. Die Komplexität dieser Modellgitter erhöht sich schrittweise. Das geometrisch einfachste Modellgitter wird als „Basismodell“ bezeichnet und ist volumentreu hinsichtlich des bekannten und prognostizierten Volumens des ERAM. Ein geometrisch etwas komplexeres Modellgitter welches sowohl volumentreu aus auch längentreu in Bezug zur Teufe ist, wird als „erweitertes Modell“ bezeichnet. Ein sehr komplexes Modellgitter, welches sowohl volumentreu als auch längentreu in allen drei Raumrichtungen ist, wird „komplexes Modell“ genannt.

Im Bericht werden die im Endlager ablaufenden Prozesse beschrieben. Ebenso wird beschrieben, auf welche Weise diese Prozesse im Berechnungsprogramm TOUGH2-GRS berücksichtigt und implementiert wurden. Auf Basis dieser Prozesse und zwei wesentlichen Szenarien wird eine Beschreibung und Parametrisierung eines Bezugsrechenfalls für alle drei Modellgitter vorgenommen.

Auf der Grundlage der Ungewissheiten, die sowohl die Prozesse selbst als auch ihre entsprechende Parametrisierung im Bezugsrechenfall betreffen, werden dann zahlreiche deterministische Variationsrechenfälle beschrieben, die ebenfalls für alle drei Modellgitter vorgenommen werden.