(GRS-A-3414) Anwendung von PSA-Methoden zur Sicherheitsbewertung von Kernkraftwerken

Autor: 
E. Piljugin, J. Hartung
Jahr: 
2008

Für die Prozessüberwachung und für die Unterstützung des Betriebspersonals bei betrieblichen Aufgaben wurden in Kernkraftwerken schon von Anfang an rechnergestützte Informationssysteme eingesetzt. Die sicherheitsrelevanten Aufgaben der Prozessüberwachung und -steuerung wurden bisher jedoch weitgehend durch konventionelle analoge leittechnische Einrichtungen ausgeführt. In den meisten nicht nuklearen Industriezweigen (z. B. Automobilindustrie, Bahntechnik, Energieversorgung, Flug zeugindustrie, Maschinenbau) wird gegenwärtig die Mensch-Maschine-Schnittstelle in den modernen technischen Systemen mittels software-basierter Leittechnik realisiert. Dieser Trend ist auch in den Kernkraftwerken verstärkt zu beobachten. In einigen Anlagen im In- und Ausland wird software-basierte Leittechnik zu weitreichender Modernisierung der Warte eingesetzt. Als ein Ergebnis dieser Entwicklung entsteht u. a. die hybride Gestaltung der Warte, die sowohl konventionelle als auch rechnergestützte Informations- und Bedieneinrichtungen umfasst.