(GRS-A-3440) Weiterentwicklung von Validierung von Neutronentransportmodellen mit thermohydraulischer Rückwirkung

Autor: 
S. Langenbuch, A. Papukchiev, A. Pautz
Jahr: 
2008

Im Rahmen des Projekts RS 1160 wurden deterministische und statistische Neutronentransportverfahren hinsichtlich ihres Einsatzes für 3D-Ganzkernrechnungen methodisch erweitert, mit geeigneten thermohydraulischen Rückwirkungsmodellen gekoppelt und anhand verschiedener Benchmarks validiert.

 

 

Der zeitabhängige deterministische Neutronentransportcode TORT-TD wurde für die Berechnung von LWR-Ganzkernanordnungen mit stabweiser Auflösung (Pin-by-Pin) ertüchtigt und mit dem GRS-Thermofluiddynamikcode ATHLET gekoppelt. Mit dem gekoppelten Rechenmodell können nun Transienten wie z. B. der Steuerstabauswurf im LWR für hoch aufgelöste 3D-Geometrien sowie in Multigruppen-Darstellung analysiert werden. In ähnlicher Weise wurde der 2D-Neutronentransportcode DORT-TD für die Berechnung zylindersymmetrischer Systeme am Beispiel von Hochtemperaturreaktoren vom Kugelhaufentyp erprobt und zu diesem Zweck mit einem geeigneten Thermohydraulikcode für gasgekühlte Reaktoren gekoppelt. Die gekoppelten transienten Neutronentransportcodes wurden anhand von Benchmark-Rechnungen validiert.