(GRS-A-3443) Methodenentwicklung und exemplarische Anwendungen zur Bestimmung der Aussagesicherheit von Rechenprogrammergebnissen

Autor: 
H. Gläser, B. Krzykacz-Hausmann, W. Luther et al.
Jahr: 
2008

Die GRS entwickelt und validiert Rechenprogramme für realistische („best estimate“) Störfallsimulationen im Auslegungs- und auslegungsüberschreitenden Bereich bis hin zu schweren Störfällen. Zur Simulation des Verhaltens des nuklearen Dampferzeugungssystems unter Störfallbedingungen wird das Rechenprogramm ATHLET (Analyse der Thermohydraulik, Lecks und Transienten) angewendet.

 

 

Für die Simulation der Vorgänge im Sicherheitseinschluss unter Stör- und Unfallbedingungen wird das CP-Modul des Rechenprogramms ASTEC (Accident Source Term Evaluation Code) verwendet, der das Verhalten des Sicherheitsbehälters simuliert („Containment Part of ASTEC“). Die vorhandene Methodik der Aussagesicherheit und Sensitivität wird gezielt weiterentwickelt und exemplarisch erprobt. Die Erprobung erfolgt durch Bestimmung der Aussagesicherheit von mit den Rechenprogrammen ATHLET und ASTEC ermittelten Ergebnissen. Hinweise für gezielte Modellverbesserungen werden ebenfalls abgeleitet. Ein Schwerpunkt dieses Berichts ist die Absicherung und Dokumentation der Bereiche und Verteilungen der wichtigen ungenau bekannten Parameterwerte.