(GRS-A-3489) Gezielte Validierung von COCOSYS und ASTEC sowie generische Anwendungsrechnungen mit diesen Rechenprogrammen

Autor: 
W. Klein-Heßling, S. Arndt, W. Erdmann, W. Luther, H. Nowack, N. Reinke, B. Schramm, S. Schwarz, C. Spengler, J. Stewering, G. Weber
Jahr: 
2010

Im Rahmen der Bereitstellung von Werkzeugen für die Bewertung von Stör- und Unfallabläufen und von Maßnahmen eines anlageninternen Notfallschutzes in Kernkraftwerken wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) in diesem
Vorhaben die Validierung des Systemcodes COCOSYS (Containment Code System) und des deutsch-französischen Integralcodes ASTEC (Accident Source Term Evaluation Code) gefördert.

 

COCOSYS wird für umfassende Simulationen schwerer Störfälle (Unfälle) in einem Sicherheitsbehälter (Containment) eines Leichtwasserreaktors (LWR) sowie die analytische Begleitung von Experimenten entwickelt und validiert. Zielsetzung ist die Simulation aller wichtigen Vorgänge und Bedingungen im Containment im Verlauf schwerer Störfälle (inklusive Auslegungsstörfälle). Dabei sollen auch alle wesentlichen Wechselwirkungen zwischen den verschiedenen Phänomenen berücksichtigt werden.

 

ASTEC wird gemeinsam von IRSN und GRS mit dem Ziel entwickelt, einen schnell laufenden Code zur Berechnung des gesamten Ablaufs eines schweren Störfalls in einem Leichtwasserreaktor vom auslösenden Ereignis bis einschließlich der Spaltproduktfreisetzung in die Umgebung zur Verfügung zu stellen. Anwendungsfelder sind probabilistische Sicherheitsanalysen der Stufe (Level) 2, Untersuchungen von Stör- und Unfallsequenzen, Unsicherheits- und Sensitivitätsanalysen sowie die analytische Begleitung von Experimenten.