(GRS 531) Überprüfung der regulatorischen Anforderungen an das Managementsystem bei der Lieferantenauswahl und -bewertung

Autor: 
J. Forner, H. Mbonjo
Jahr: 
2018

Der vorliegende Bericht umfasst Ergebnisse, die im Rahmen des vom BMUB geförderten Forschungsvorhabens „Vertiefte und generische Auswertung von Betriebserfahrungen – neue Bewertungsmethoden und Störfallanalyseverfahren“ (Förderkennzeichen 4715R01341), erarbeitetet wurden. Ziel dieses Vorhabens ist es, eventuelle Defizite im kerntechnischen Regelwerk zum Management der Sicherstellung der Qualität von Komponenten in Kernkraftwerken beim Wechsel von Herstellern, der Technologien und ggfs. der Fertigungsverfahren aufzuzeigen.

Dazu wurden in einem ersten Schritt Anforderungen zur Sicherstellung der Qualität bei Betreiber/Zulieferer-Beziehungen im Rahmen der Beschaffung von sicherheitsrelevanten Produkten in Kernkraftwerken aus dem IAEA-Regelwerk und dem WENRA-Regelwerk untersucht und ausgewertet und mit dem nationalen Regelwerk verglichen. Weiterhin wurden die Anforderungen vom Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA) an die Überprüfung der Zulieferindustrie als Beispiel für die nicht-nukleare Industrie ermittelt und dargestellt. Die Ergebnisse in dem Vorhaben haben gezeigt, dass sowohl alle Anforderungen aus dem berücksichtigten internationalen Regelwerk als auch die Anforderungen aus dem untersuchten VDA-Regelwerk im deutschen kerntechnischen Regelwerk enthalten sind.

Im Weiteren wurde die deutsche und internationale Betriebserfahrung im Hinblick auf Ereignisse mit Hinweisen auf Defizite im Qualitätsmanagement bzw. in der Qualitätssicherung bei der Beschaffung von sicherheitsrelevanten Produkten in Kernkraftwerken betrachtet und ausgewertet. Die Analyse der identifizierten Ereignisse hat gezeigt, dass insbesondere der Wechsel von Herstellern, von Technologien und/oder von Fertigungsverfahren einen beitragenden Faktor für die beobachteten Defizite in der Qualitätssicherung liefert. Weiterhin hat die Auswertung der Betriebserfahrung gezeigt, dass die Anforderungen im kerntechnischen Regelwerk zur Vermeidung der beobachteten Defizite in der Qualitätssicherung bei den betrachteten Ereignissen abdeckend waren.