(GRS 606) Untersuchungen zur Rückführung radioaktiver Abfälle aus der Wiederaufarbeitung Abschlussbericht zu AP 6

Autor: 
H. Eberhardt, J. Endres, S. Schneider
Jahr: 
2020

Im Rahmen dieser Studie wurden Analysen zur Transportsicherheit bei der Rückführung der zu erwartenden Abfallströme aus der Wiederaufarbeitung durchgeführt. Hierzu wurden Art und Ausmaß der mit der Rückführung der HAW-Glaskokillen aus Sellafield einhergehenden Risiken bei der Beförderung quantifiziert.

Die Transport- und Umschlagmodalitäten wurden betrachtet, um die zu erwartende Strahlenexposition für die Bevölkerung und das Personal bewerten zu können. Informationen zum verwendeten Transportbehälter und dessen möglichem Inventar auf die potenziellen radiologischen Auswirkungen hin wurden ausgewertet und auf dieser Basis Simulationen der Ortsdosisleistung für den Normaltransport durchgeführt. Die Simulationsergebnisse sind durch konservative Annahmen höher, liegen jedoch in der gleichen Größenordnung wie Messergebnisse.

Zur Betrachtung von Unfällen wurden Belastungsklassen und Freisetzungsanteile für die betrachtete Umschlagsituation unter Verwendung eines Krans abgeleitet. Mit Hilfe der Garantiewerte für den verwendeten Behälter wurden die maximal zu erwartenden Freisetzungen ermittelt.

Es wurde gezeigt, dass die Grenzwerte der Strahlenschutzverordnung für die Bevölkerung in allen relevanten Situationen voraussichtlich eingehalten werden.

Category: 
GRS-Berichte