Experten diskutieren über Simulationen zum Verhalten von Reaktor-Komponenten bei Unfällen

13.12.2017

Vom 5. bis zum 7. Februar 2018 findet in Köln der COSSAL-Workshop statt. Thema des Workshops ist die Simulation des Verhaltens von metallischen Komponenten in Kernkraftwerken während eines schweren Unfalls.
Die Abkürzung COSSAL steht für „Components and Structures under Severe Accident Loading”. Bei dieser interdisziplinären Thematik stehen die strukturmechanischen Aspekte im Vordergrund. Es werden aber auch werkstoffspezifische und thermohydraulische Gesichtspunkte angesprochen.

Experten aus allen Teilen der Welt werden zu der von der GRS und der Nuclear Energy Agency (NEA) der OECD organisierten Veranstaltung erwartet.

Dehnungsverteilung im Analysemodell einer DWR-Kühlkreislaufschleife während eines Hochdruck-Kernschmelzszenarios (Berechnung mit ANSYS Mechanical)

Hintergrund und Ziele des Workshops

Die COSSAL-Aktivitäten der OECD/NEA sollen dazu beitragen, strukturmechanische Analyseverfahren zur Integritätsbewertung besser zu verstehen und miteinander zu vergleichen. Der Fokus liegt auf der Untersuchung des Einflusses hoher Temperaturen, wie sie bei einem Kernschmelzszenario auftreten können. Fragen, die sich die Forscher stellen sind z.B., welche metallische Komponente in einem Kühlkreislauf als erstes versagt und welche Unsicherheiten bei der Bewertung der Integrität auftreten können.

Im Rahmen der COSSAL Aktivitäten hat ein internationales Forscherteam unter der Leitung der GRS Benchmark-Berechnungen zu einem Großversuch der Materialprüfungsanstalt (MPA) der Universität Stuttgart durchgeführt. Ziel war es, die Ergebnisse der eingesetzten Rechenmethoden mit den Messergebnissen zu vergleichen. Die Prognosefähigkeiten der Methoden  bezüglich des Versagens von Komponenten sollte auf diese Weise demonstriert werden. Die Forscher stellen ihre Ergebnisse auch zu thematisch verwandten Fragestellungen auf dem anstehenden COSSAL-Workshop vor.  Im Anschluss an die Vorträge gibt es Zeit und Raum für Diskussion und Erfahrungsaustausch.

Anmeldung

Interessierte können sich über das Anmeldeformular für die Veranstaltung anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 150 Euro.

Weitere Informationen

Ankündigung und Call for Participation
Agenda
Anmeldung