(GRS 063) OREST- eine direkte Kopplung von HAMMER und ORIGEN zur Abbrandsimulation von LWR-Brennstoffen

Autor: 
U. Hesse, W. Denk, H. Deitenbeck
Jahr: 
1986

Mit dem GRS-System OREST wird mit Hilfe eines Brennstabmodells die Rechenmethodik zur Bestimmung des Nuklidinventars in abgebranntem LWR-Brennstoff verbessert , so daß in einem breiten Anwendungsbereich zufriedenstellende Abbrand- resultate erzielt werden können. Dazu werden die erprobten und international  anerkannten Rechencodes HAMMER (zur Flußberechnung und Resonanzbehandlung für die wichtigsten Aktiniden) und ORIGEN ( Abbrandrechnung) unter Einschaltung eines Stabtemperaturprogramms und mehrerer Koppelmodule für den Datentransfer verwendet. Durch selbsttätigen Transfer der jeweils aktuellen HAMMER-Resultate (Neutronenspektrum, Wirkungsquerschnitte) innerhalb kurzer Abbrandschritte
werden bekannte ORIGEN-Schwächen vermieden.
In OREST konnte eine physikalisch befriedigende Rechenmethodik bei gleichzeitig einfacher Programmbedienung erreicht werden . Die Verifikation erfolgte anhand von Nachbestrahlungsanalysen von abgebrannten Urandioxid- und Mischoxid-Brennstoffen aus den Reaktoren Obrigheim und Trino-2.