(GRS 190) Fortschrittliche Methoden für eine Brand-PSA

Autor: 
E. Hofer, M. Röwekamp, M. Türschmann et al.
Jahr: 
2003

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Forschungsvorhabens RS 1112 „Entwicklung von Methoden für eine fortschrittliche probabilistische Sicherheitsanalyse, insbesondere der Stufe 2“ wurden.
methodologische Weiterentwicklungen durchgeführt, insbesondere für eine möglichst realitätsnahe Durchführung anlagenspezifischer probabilistischer Brandrsicherheitsanalysen (PSA-Brand). Der vorliegende Technische Bericht gibt einen Überblick über die in diesem Zusammenhang erarbeiteten Beiträge zur Methodenentwicklung für die Bewertung des übergreifenden auslösenden Ereignisses Brand.

 

Der erste Arbeitsschritt einer PSA-Brand ist das Auswahlverfahren, auch screening genannt. Zur Auswahl kritischer Raumbereiche als Ausgangspunkt für deren detaillierte Untersuchung im Rahmen von probabilistischen Brandanalysen ist auf der Grundlage umfassender Informationen zu allen brandspezifischen Belangen für alle Räume der zu untersuchenden Gebäude der Anlage eine Auswahlmenge von Räumen zu bestimmen, für welche brandspezifische und probabilistische Detailanalysen durchzuführen sind. Im Rahmen des Forschungsvorhabens RS 1112 wurde eine standardisierte Vorgehensweise zur Durchführung eines solchen Auswahlverfahrens abgeleitet.