(GRS 320) TOUGH2 - Modellrechnungen zum Umströmungsverhalten von Streckenverschlüssen

Autor: 
G. Frieling, G. Bracke
Jahr: 
2014

Der Bau, Betrieb und Verschluss eines Endlagers für radioaktive Abfälle wird in verschiedene Zeitphasen eingeteilt. Die Endlagererstellung und die Einlagerung der Abfallgebinde werden als Betriebsphase bezeichnet. Der Zeitraum für die Errichtung der Strecken- und Schachtverschlüsse zur Abdichtung des Endlagers ist die Verschlussphase. Anschließend folgt die Nachbetriebsphase, die in eine Übergangs- und Langzeitphase unterteilt wird. In der Übergangsphase sollen technische Barrieren, wie Schacht- oder Streckenverschlüsse, den Flüssigkeitszutritt in das Endlager oder in laugengefährdete Einlagerungsbereiche verhindern bzw. verlangsamen. Die Integrität dieser Barrieren ist nur für einen begrenzten Zeitraum ausgelegt, da sie im Laufe der Zeit alterieren und damit ihre Integrität verlieren können. In der Langzeitphase soll deshalb die geologische Barriere (z. B. Steinsalz) mit kompaktiertem Salzgrusversatz den Einschluss für lange Zeiträume bis zu 1 Mio. Jahre gewährleisten.