EUROSAFE Forum 2013 legt Schwerpunkt auf sichere Endlagerung nuklearer Abfälle

30.10.2013

Die Frage nach der sicheren Entsorgung nuklearer Abfälle steht im Mittelpunkt des diesjährigen EUROSAFE Forums, das am 4. und 5. November 2013 in Köln stattfindet. Mehr als 350 Vertreter von Forschungs- und Sachverständigenorganisationen, Behörden, der kerntechnischen Industrie und von Nichtregierungsorganisationen aus dem In- und Ausland werden hierzu im Gürzenich in Köln erwartet.

Bei der Entsorgung nuklearer Abfälle spielen wissenschaftliche, technische, ökologische und sozio-ökonomische Gesichtspunkte ebenso eine Rolle wie die Einbindung der Öffentlichkeit.

Die Plenarvorträge am ersten Veranstaltungstag geben einen Einblick in die Sichtweisen verschiedener Akteure, die mit dem Thema nukleare Entsorgung befasst sind. Von Seiten der Aufsichts- und Genehmigungsbehörden tragen William C. Ostendorff, Commissioner der US-amerikanischen NRC und Pierre-Franck Chevet, der Präsident der französischen ASN vor. Darüber hinaus berichten die schweizerische NAGRA von Betreiberseite, die GRS als Technische Sicherheitsorganisation (TSO) und ein Vertreter einer finnischen Standortgemeinde von ihren Erfahrungen. In den Seminaren am zweiten Veranstaltungstag stellen die Mitlieder des TSO-Netzwerks ETSON  (European Technical Safety Organisations Network) aktuelle Projekte vor, unter anderem zur Sicherheit von Reaktoren, deren Stilllegung und Rückbau und zum Strahlenschutz.

 

Zum ersten Mal wird dieses Jahr im Rahmen des EUROSAFE Forums der ETSON-Award verliehen. Er wird vom europäischen TSO-Netzwerk ETSON  ausgelobt und zeichnet eine wissenschaftlich-technische Arbeit auf dem Feld der nuklearen Sicherheit aus, die neue Standards in Wissenschaft und Technik setzt. Mehr zu den Seminarinhalten und Vortragenden bietet das Programm zum EUROSAFE Forum.

Was ist die EUROSAFE-Initiative?
Die EUROSAFE-Initiative ist ein internationales Netzwerk zur Diskussion sicherheitsrelevanter Fragen aus dem nuklearen Bereich. Es setzt sich aus Vertretern nationaler Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden und deren TSO zusammen. Ein Bestandteil der Initiative ist das EUROSAFE-Forum als internationale Fachtagung für nukleare Sicherheit. Die GRS veranstaltet die das EUROSAFE Forum seit 1999 jährlich zusammen mit den technischen Sicherheitsorganisationen Frankreichs (IRSN) und Belgiens (BelV). Darüber hinaus veröffentlicht die Initiative halbjährlich das Magazin „EUROSAFE Tribune“. Das Thema der aktuellen Ausgabe 24 ist „Stress tests for enhancing nuclear safety“.

 

Pressekontakt
Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) mbH
Sven Dokter
Tel: 0221 - 2068-654
Sven.Dokter [at] grs.de


www.grs.de